Massenpanik bei Loveparade 2010 in Duisburg mit mind. 18 Toten

 

Wie der Spiegel, die Zeit und andere Nachrichtenseiten derzeit berichten gab es beim Betreten des Geländes der Loveparade in Duisburg mindestens 10 Tote, nach aktuellen Angaben (ca. 18:30 Uhr) laut WDR bisher sogar mindestens 15 Tote, viele Verletzte und mehrere Menschen, welche reanimiert werden mussten. Die Stadt Duisburg hat ein Nottelefon mit der Nummer 0203/ 94 000 eingerichtet, unter welchem sich besorgte Angehörige informieren können.

Einen Beitrag gibt es auch schon bei Youtube, welcher ein TV-Mitschnitt des WDR ist. „Das Bild sagt mehr als tausend Worte“ sagte Twitterer Daniel Rettig zu folgendem Bild: http://tweetphoto.com/34645289. Hier wird deutlich, dass der Tunnel einen Flaschenhals gebildet hat. Der Spiegel hat auch schon eine Fotostrecke erstellt, die das Chaos verdeutlicht, welches in dem Tunnel geherrscht haben muss. Auch das kurze Video der Tagesschau liefert einen Eindruck über die Massen.

Die Besucher wurden bisher noch nicht darüber informiert, da man Angst hat, dass bei geschätzten 1,4 Millionen Besuchern weitere Panik ausbrechen könnte. Die Besucher werden derzeit dennoch evakuiert.

Mein Beileid gilt allen betroffenen Angehörigen und den betroffenen Besuchern. Hoffentlich werden die Nachrichten nicht noch schlimmer.

8 Gedanken zu „Massenpanik bei Loveparade 2010 in Duisburg mit mind. 18 Toten“

  1. die telefon nr. ist doch völlig überlastset. wer iswt für eine erweiterung einer solchen Ruf schaltung verantwortlich? gibt e keine andere Möglichkeit, kann meinen sohn nicht erreichen…. es ist furchbar!!!!

  2. Schrecklich. und dennoch fürchte ich, dass es immer noch nicht mahnend genug gewesen ist, als dass man bei künftigen Großveranstaltungen mehr Geld und Zeit in Vorbeugung investieren würde 🙁

  3. Ich fand es sehr erstaunlich, dass in der Sendung von Kerner am Donnerstag der Veranstalter auftrat und den Mut hatte sich zu äußern. Eure Frage wurde da natürlich nicht beantwortet, aber dafür gibt es ja reichlich Informationen im Netz oder man tüftelt mit Freunden heraus, was es sein könnte. Der Blick ins staubige und fast vergessene alte Buch hilft vielleicht auch weiter.

  4. Es kam gerade nochmal im Jahresrückblick, ein schwarzer Tag in diesem Jahr, der zu vielen Familien Kummer und Trauer gebracht hat. Ich hoffe dass alle irgendwann wieder Seelenfrieden finden werden, auch wenn der Verlust nicht zu ersetzen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.